Ihr Warenkorb ist zur Zeit leer / Votre panier est actuellement vide

Football über alles, par-dessus tout

Autor/Hrsg Auteur/Editeur: Lasne, Laurent
2006, Le Tiers Livre, ISBN10: 2952195129

Dieses Buch jetzt bei Amazon.de ansehen
Dieses Buch wurde rezensiert in der Ausgabe: Dokumente 2/2007 

Voir ce livre sur Amazon.fr
Ce livre a fait l'objet d'un compte rendu de lecture dans le numéro : Dokumente 2/2007 

Rezension / Compte rendu:
Frankreich vs. Deutschland: eine originelle Fußball-Bilanz

Die letzte Fußballweltmeisterschaft liegt schon lange hinter uns, und etliche denken bereits an die nächste. Der Journalist Laurent Lasne befasst sich ganz offensichtlich lieber mit der Vergangenheit und findet größtes Vergnügen daran, (durchaus ernsthaft) alle Spiele der deutschen Nationalelf gegen das französische Team im 20. Jahrhundert zu analysieren: Verlängerungen – schreibt er – einer bewegten Geschichte, "in der während der ersten Halbzeit des Jahrhunderts oft große Anstrengungen unternommen wurden, um taktische Manöver durchzuführen, Mauern zu errichten, die Abwehr zu formieren und Granaten (sic!) abzuschießen, die bei beiden Ländern lange Zeit Narben hinterließen". Dieser Stil kennzeichnet das ganze Buch.
Der Autor gibt einen geschichtlichen Überblick über den Fußball in Frankreich und in Deutschland, vor allem aber analysiert er, oft humorvoll, die 20 Begegnungen (27, wenn man die Spiele zwischen Frankreich und der DDR mitzählt), in denen sich die beiden Nachbarn auf dem Feld gegenüberstanden. Das Werk enthält zahlreiche amüsante Anekdoten sowie Porträts und Beschreibungen, die nicht nur den Freunden des runden Leders gefallen werden.
Laurent Lasne war zwar Berater eines Trainers von Olympique Marseille, aber hier spricht in erster Linie der Journalist, der Beobachter. Und auch der herausragende Kenner, der den Berliner Schriftsteller Kurt Tucholsky zitiert. Dieser hatte einmal gesagt: "Es ist tragisch, dass Frankreich und Deutschland Nachbarn sind. Sie könnten sich ergänzen und kennen sich nicht."
Die allererste deutsch-französische Begegnung auf einem Fußballplatz fand, mit einem englischen Schiedsrichter, 1931 statt, nur 13 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und neun Monate nach dem Rückzug der französischen Truppen aus dem Rheinland. An diesem Tag waren nicht nur bedingungslose Fußballfans im Stade de Colombes in Paris.
Die Pressekommentare nach jedem Match zwischen Frankreich und Deutschland spiegeln sehr häufig eine blinde Leidenschaft wider. Noch ein Zitat von Tucholsky, das zeigt, dass man über Fußball sprechen kann, ohne die tägliche Realität außerhalb der Stadien zu vergessen: "Man muss die Deutschen verstehen, um sie zu lieben, man muss die Franzosen lieben, um sie zu verstehen." Der englische Spieler Gary Lineker meinte einmal: "Fußball ist ein Sport von elf Spielern gegen elf Spieler, und am Ende gewinnen immer die Deutschen." Laurent Lasne nimmt Statistiken zu Hilfe, um dies eindeutig zu widerlegen: Von den 20 Spielen des letzten Jahrhunderts haben die Franzosen ebenso viele gewonnen wie die Deutschen. Der Autor zieht daraus die Schlussfolgerung: "Wenn La Fontaine die Fabel vom Adler und dem Hahn geschrieben hätte, so hätte er daraus die Lehre gezogen, dass es am Ende nicht immer die Deutschen sind, die gewinnen."
Gérard Foussier

Une anthologie originale
Le dernier Championnat du Monde de football est déjà loin et d'aucuns songent déjà aux prochaines rencontres. Laurent Lasne, journaliste, préfère de toute évidence le passé et s'amuse (sérieusement) à analyser tous les matchs France-Allemagne du XXe siècle, prolongations, dit-il, d'une histoire mouvementée, où « la première mi-temps du siècle s'est souvent ingéniée à placer des tranchées, des champs de manœuvre, des murs, des rideaux de fer et des tirs obus (sic) dont les deux pays gardèrent longtemps les cicatrices ». Le ton est donné.
L'auteur retrace l'historique du football en France et en Allemagne, mais surtout il analyse, souvent avec humour, les vingt rencontres (vingt-sept en comptant celles qui ont opposé la France à l'Allemagne de l'Est) entre les deux voisins. L'ouvrage est plein d'anecdotes savoureuses, de portraits, de descriptions, qui ne sont pas réservés aux seuls adeptes du ballon rond.
Laurent Lasne a certes été le conseiller en communication d'un entraîneur de l'OM, mais c'est avant tout le journaliste, l'observateur qui parle. Le fin connaisseur aussi, citant l'écrivain berlinois Kurt Tucholsky, déchu de sa nationalité par les nazis en 1933, qui avait dit un jour : « C'est tragique que la France et l'Allemagne soient voisines. Elles pourraient se compléter et elles ne se connaissent pas ». La toute première rencontre franco-allemande sur un terrain de football date de 1931, avec un arbitre anglais entre les deux équipes, treize ans seulement après la fin de la Grande Guerre, neuf mois après le retrait des troupes françaises de Rhénanie. Il n'y avait pas que des inconditionnels du foot dans le stade de Colombes ce jour-là. Les commentaires de la presse après chaque rencontre France-Allemagne traduisent très souvent une passion aveuglante. Encore une citation de Tucholsky, qui montre que l'on peut parler de football sans oublier les réalités quotidiennes hors des stades: « Il faut comprendre les Allemands pour les aimer, il faut aimer les Français pour les comprendre ». Le joueur anglais Gary Lineker avait affirmé un jour que « le football est un sport qui se pratique à onze contre onze, et à la fin ce sont toujours les Allemands qui gagnent ». Statistiques à l'appui, Laurent Lasne apporte un vigoureux démenti : sur les vingt matchs du siècle dernier, les Français ont gagné autant de fois que les Allemands. Traduit par l'auteur, cela donne cette conclusion : « Si La Fontaine avait écrit la fable de l'Aigle et du Coq, il en aurait tiré le précepte, qu'à la fin, ce ne sont pas toujours les Allemands qui gagnent. »
Gérard Foussier

Dieses Buch jetzt bei Amazon.de ansehen
Voir ce livre sur Amazon.fr
Football über alles, par-dessus tout